Einsatzbericht Nr. 39-40

1. August 2019 - Bombenfund in der Gemeinde Hude und ausgelöster Rauchmelder


Einsatzbericht

(tn/opw) Zu zwei Einsätzen zeitgleich wurde die Feuerwehr Sandkrug am frühen Donnerstagabend alarmiert. Die Großleitstelle in Oldenburg alarmierte die Kameraden zunächst um 17:53 Uhr über Digitale Meldeempfänger und Sirene um die Kameraden in der Gemeinde Hude bei einer geplanten Evakuierung wegen dem Bombenfund zu unterstützen. Als die ersten Fahrzeuge ausgerückt waren, kam von der Leitstelle über Funk die Meldung, dass in der Bahnhofsstraße in Sandkrug in einer Wohnung ein Rauchmelder piepen würde. Ein Passant hatte das piepen bemerkt. Er suchte die betroffene Wohnung zunächst auf. Als niemand auf sein klingeln und klopfen reagierte, wählte er den Notruf 112 um die Feuerwehr zu informieren. Der Einsatzleiter der Feuerwehr Sandkrug entschied daraufhin, dass alle Fahrzeuge der Feuerwehr Sandkrug erst einmal die Einsatzstelle in der Bahnhofsstraße anfahren. Vor Ort wurde von außen erst einmal kein Rauch oder Feuer festgestellt. Das piepen des Rauchmelders war aber deutlich zu hören. Gerade als die Kameraden das öffnen der Wohnungstür vorbereiten wollten, konnte eine Nachbarin die Bewohnerin der betroffenen Wohnung telefonisch erreichen. Diese bestätigte, dass sie nicht zuhause war. Sie machte sich aber umgehend auf den Weg zu ihrer Wohnung. Da es auf den ersten Blick kein Feuer in der Wohnung gab, fuhren drei Fahrzeuge weiter zur Einsatzstelle in Hemmelsberg. Das vierte Fahrzeug verblieb an der Bahnhofsstraße und wartete auf die Bewohnerin. Als diese mit dem Schlüssel eintraf, kontrollierten die Kameraden die Wohnung noch einmal ausgiebig. Auch hierbei konnte kein Feuer oder Rauch festgestellt werden. Die Kameraden setzten den piependen Rauchmelder außer Betrieb. Warum er ausgelöst hatte konnte nicht festgestellt werden. Anschließend fuhren die Kameraden auch nach Hemmelsberg. Hier unterstützen sie bei der Evakuierung von ca. 500 Anwohnern sowie richteten Straßensperren ein. Insgesamt waren die Kameraden hier mehr als 8 Stunden im Einsatz. Einen ausführlichen Bericht des gesamten Einsatzes sowie Bilder und Videos dazu finden Sie über den unten stehenden NWZ Link. Die Feuerwehr Sandkrug war insgesamt mit 36 Kameraden und 4 Fahrzeugen bis 02:15 Uhr an beiden Einsatzstelle im Einsatz.

 

https://www.nwzonline.de/hude/hude-polizei-gibt-entwarnung-so-verlief-die-sprengung-der-torpedomine-in-hude_a_50,5,1888928423.html

 

Bilder: NWZonline.de

 


Ausgerückte Einsatzfahrzeuge Sandkrug

 

MTF - Mannschaftstransportfahrzeug

 

LF 16 TS - Löschgruppenfahrzeug

 

LF 8 - Löschgruppenfahrzeug

 

TLF 16/25 - Tanklöschfahrzeug

 


Alarmierte Feuerwehr/en

 

Altmoorhausen

 

Hude 

 

Wüsting

 

Falkenburg

 

Dingstede

 

Sandkrug

 

Wardenburg

 

SEG Landkreis Oldenburg

 

Kreisfeuerwehr Landkreis Oldenburg

 


Einsatzkräfte Sandkrug

 

36 Kameraden

 


Einsatzbilder


Einsatzort


Wichtiger Hinweis: 

 

Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich (also auch mit Bildmaterial) über unser Einsatzgeschehen. Bilder werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt! Es werden keine Bilder von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht! Alle Bilder und Texte unterliegen dem Copyright des Ortspressewartes Timo Nirwing und der Feuerwehr Sandkrug. Das kopieren der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung untersagt. Bei Interesse an den Bildern und Texten nehmen Sie bitte mit dem Urheber Kontakt auf. 

 

Kontaktadresse:  presse@feuerwehr-sandkrug.de